#S-Bahn-Poem

Hier ein neues „Quality-Poem“, nur für euch: die bahn macht rumbelbumsgedanken wie ein apfel – plumpsder sitz am schenkel warm wie bierich – der westernhagen im reviern buch über systemtheorieles ich und die fantasieüber prämissen geht (mit mir) durchluhmann heißt er und nicht lurch-mann, hier muss ich glaub ich raus(!)steig wie ein wassertropfen aus

#S-Bahntext IIIa-d

Etwas spät, aber besser als nie (wahrscheinlich): eine Variation an Ergüssen in der S-Bahn. Vielleicht gefallen euch diese Impressionen: IIIaFischstäbchenfinger, Leopardenhüte [wahrscheinlich künstlich]; Wind eispickelt sich in jede Falte meiner Haut; Laub rollt sich ein wie ein verwundetes TierDrinnen?Nur die Sorge, ob die Physis mitmacht;Ein Wunsch nach Streichholzwärme:…verglimmt wie selbige;Die Kleingartensiedlung im Kryo-Schlaf;Wer weckt sie„#S-Bahntext IIIa-d“ weiterlesen

#S-Bahntext

Freitag und heute: S-Bahn. Besser kanns nicht werden. Vielleicht gefällt euch diese Impression: Dreckiges Weiß; Auf den Sitzen – Ränder; wie Kreidesilhouetten; TATORTKÖRPER; Schweiß, Suff, Gilb; Mir rutscht die Socke in den nassen Schuh; bald wird es wärmer; auf Barbados; SICHERLICH; Kälte und Verstimmung; mehr brauche ich nicht.