#Mikroliteratur: Boulevard for Life

Für diesen Zustand gab es nur eine Beschreibung: Delirium wegen verlorenem „Alles“. Also tippte er sich seine gelben Fingerspitzen wund, mit zwei Phones gleichzeitig, während auf dem dritten der bayerische Alleinherrscher kurz angebunden nur, aber zumindest gespielt herzlich, von der besten Wurst erzählte, die er je gegessen hatte. Für einen kurzen Moment, als er ein besonders treffendes Vulgär verfasst hatte und in die Echomaschine feuerte, war das Gefühl von Macht spürbar wie einst, hinten am schmutzigen Hemdkragen, im Nackenflaum, in der Redaktion, nach der dritten Schachtel Fluppen und nem rotzig zusammengeklemmten Big Mac. Aber nur kurz. Dann doch nur wieder Qualm und Schweiß, eine leere Stelle im Spiegel und ein leichtes Druckgefühl in der Leiste. Bis zum Morgengrauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: